Glucosamin für Hunde: Hilfe bei Gelenkbeschwerden

Hunde rennen viel und spielen noch viel mehr. Dies kann jedoch mit zunehmendem Alter einen Tribut an die Gelenke fordern. Mit der Zeit nutzen sich die Knorpel bei Hunden an den Gelenken ab und die Gelenkflüssigkeit wird weniger stark produziert. Meist aufgrund von Alter, Trauma oder Krankheit. Infolgedessen beginnen die Enden der Knochen aneinander zu reiben, was Schmerzen und ein damit einhergehendes Humpeln beim Hund verursacht. Trauma, Krankheit oder normale Abnutzung, die durch jahrelangen Verschleiss entsteht, können Arthritis bei Hunden verursachen.

Wenn ein Hund unter Hüft- und Gelenkschmerzen leidet, kann Glucosamin Abhilfe schaffen.

Was ist Glucosamin?

Glucosamin ist eine natürlich vorkommende Verbindung in den Gelenken von Hund und Mensch. Bestehend aus Glukose und Eiweißen, ist er ein natürlicher Bestandteil von Bindegewebe, Gelenkflüssigkeit und Knorpel. Es dient als Polster zwischen den Gelenken, um eine schmerzfreie Bewegung zu gewährleisten.

Gerade mit dem Alter nimmt die körpereigene Produktion ab, wodurch Gelenkbeschwerden bei Hunden entstehen können. Die Knochen reiben aufeinander und können Schmerzen verursachen. Vor allem dann, wenn ein Hund Übergewichtig ist oder körperlich stark beansprucht wird.

Chronische Beschwerden, auch genannt Arthrose, schädigen das Gelenk dauerhaft.

Bei Hunden wird Glucosamin auch häufig verwendet, um:

  • Schmerzen und Gelenkverschleiß zu lindern, die durch Hüftdysplasie oder andere strukturelle Veränderungen verursacht werden.
  • Hilfe bei der Behandlung von Bandscheibenverletzungen.
  • die Genesung nach Gelenkoperationen zu erleichtern.
  • Versuchen, leistungsfähige Hunde in Topform zu halten.

Glucosamin-Gelenkergänzungsmittel sollen die Symptome von Gelenkschäden lindern, indem sie die Reparatur von beschädigtem Knorpel, insbesondere von Gelenkknorpel, oder dem feuchten, schwammigen Material, das ein Polster zwischen den Gelenken bildet, fördern. Gelenkergänzungsmittel werden oft als frühzeitige Intervention und während des Fortschreitens der Arthritis eingesetzt, da sie für die meisten Patienten sicher für eine langfristige Anwendung sind.

Woher kommt Glucosamin?

Dr. Georg Ledderhose identifizierte Glucosamin erstmals im Jahr 1876. Glucosamin wird in einer von drei Formen geliefert: Glucosaminsulfat, Glucosaminhydrochlorid oder N-Acetylglucosamin. Niemand weiß genau, was der Wirkmechanismus ist, aber Glucosamin, ein Aminozucker, scheint die Synthese von Glykosaminoglykanen, einem der Bausteine des Knorpels, zu verbessern.

Glucosamin wird oft in Verbindung mit einer anderen natürlichen Substanz, Chondroitinsulfat, verwendet, die ebenfalls die Knorpelreparatur anregen soll. Chondroitin wird aus Rinder- oder Schweineknorpel gewonnen und wird auch aus den Schalen von Krebsen, Austern und Garnelen gewonnen oder in Labors aus pflanzlichen Quellen synthetisiert.

Hier ist ein kurzer Überblick darauf, was es ist und wie Glucosamin funktioniert:

  • Glucosamin ist ein Bestandteil der Gelenkflüssigkeit und des Knorpels.
  • Technisch gesehen handelt es sich um ein Glycosaminoglycan (GAG)-Molekül, das im Körper des Hundes auf natürliche Weise produziert wird.
  • Die Verbindung selbst wurde erstmals 1876 von einem deutschen Chirurgen isoliert, der zwei gängige Formulierungen fand: Glucosaminhydrochlorid und Glucosaminsulfat.
  • Da sich der Knorpel von Hunden mit der Zeit abnutzt, sinkt auch die Produktion von Glucosamin.
  • Glucosaminpräparate werden in der Regel aus den Schalen von Krebsen, Austern und Garnelen gewonnen oder aus pflanzlichen Quellen synthetisiert.
  • Das in Nahrungsergänzungsmitteln enthaltene Glucosamin trägt zur Aufrechterhaltung der Gelenkflüssigkeit bei, die die Gelenke schmiert und den Knorpel polstert.

Warum ist Glucosamin gut für Hunde?

Sie müssen sich nicht auf unser Wort verlassen. Es gibt Tonnen von wissenschaftlichen Studien zu diesem Thema. Einige Studien, wie diese hier, belegen sogar, dass Glucosamin-Nahrungsergänzungsmittel das Fortschreiten von Arthritis verlangsamen können.

Dieser Nährstoff kann auch dazu beitragen, die Gelenke zu schmieren und die Produktion von Proteoglykanen zu stimulieren, die dazu beitragen, die Gesundheit und Elastizität von Gelenken und Bindegewebe zu erhalten.

Während Glucosamin an sich schon als Verstärker für den Knorpel gilt, kann die Kombination mit anderen natürlich vorkommenden GAGs, einschließlich Chondroitin und MSM, zu einer noch schnelleren oder besseren Reaktion führen.

Hier sind ein paar Beispiele:

Glucosamin mit Chondroitinsulfat

Zusammen mit Glucosamin gilt dieses GAG als ein Baustein des Knorpels. Eine Studie der University of North Dakota School of Medicine and Health Sciences fand heraus, dass die Kombination von Glucosamin mit Chondroitinsulfat helfen kann, Knorpelschäden umzukehren und zu reparieren.

Glucosamin mit MSM

Methylsulfonylmethan (MSM) gilt als entzündungshemmend, schmerzlindernd und unterstützend bei der Kollagenproduktion. Es ist eine Schwefelquelle und kommt in Milch, Obst, Gemüse und Getreide vor. Wenn Ihr Hund Beschwerden hat, kann die Kombination von Glucosamin mit MSM ein natürlicher Weg sein, es ihm angenehmer zu machen, während seine Knochen die guten Eigenschaften des Glucosamins aufnehmen.

Wann sollte man mit Glucosamin für Hunde beginnen?

Gelenkergänzungsmittel für Hunde sind laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Package Facts aus Rockville, MD, die am häufigsten von US-Haustierhaltern gekaufte Art.

Studien zeigen, dass fast 20 % aller Hunde, die älter als ein Jahr sind, und 80 %, die älter als sieben Jahre sind, an den steifen, schmerzenden Gelenken der Arthritis leiden.

Mit zunehmendem Alter bauen die Knorpel und Flüssigkeiten, die die Knochen schützen, ab, was zu Reizungen, Entzündungen und Schmerzen führt.

Neben Arthritis und Osteoarthritis (auch bekannt als degenerative Gelenkerkrankung) werden einige Hunde mit Hüft- und Gelenkproblemen wie Hüftdysplasie geboren.

Häufige Symptome für Gelenk- und Hüftprobleme bei Hunden jeden Alters sind:

  • Schwierigkeiten, sich hinzusetzen oder aufzustehen
  • Schwierigkeiten, ins Auto zu springen
  • Kürzere Spaziergänge
  • Weigerung, die Treppe hinaufzugehen
  • Humpeln
  • Bevorzugung eines Beins
  • Heben einer Gliedmaße in die Luft
  • Geschwollene Gelenke
  • Ein hörbares Pochen oder Knacken in den Hüften

Bringen Sie Ihren Hund immer zum Tierarzt, wenn er eines dieser Symptome zeigt. Sie können ein natürlicher Teil des Wachstums und des Alterns sein, aber es ist besser, auf Nummer sicher zu gehen.

Hat Glucosamin Nebenwirkungen?

Es wurden nur sehr wenige Nebenwirkungen bei Patienten beobachtet, die Glucosamin einnehmen, darunter:

  • Allergien (insbesondere bei Personen, die allergisch auf Schalentiere reagieren)
  • Müdigkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Übermäßiger Durst und Harndrang (bei hohen Dosen)
  • Einige sind vorsichtig bei der Verwendung der auf Zucker basierenden Substanz bei Hunden mit Diabetes

Wie gebe ich meinem Hund Glucosamin?

Bevor Sie Ihrem Hund Glucosamin verabreichen, sollten Sie sich mit Ihrem Tierarzt beraten, um den Zustand Ihres Hundes zu ermitteln und die richtige Dosierung festzulegen. Die meisten erhältlichen Formen von Glucosamin für Hunde sind oral, z. B. in Form von aromatisierten Tabletten, Pillen, Pulvern oder Flüssigkeiten. Diese Nahrungsergänzungsmittel sind in Tierhandlungen, Tierarztpraxen und über Online-Quellen erhältlich.

Als Nahrungsergänzungsmittel für Gelenke von Hunden wird eine Kombination aus Grünlippmuschel, Glucosamin und Chondroitin zur Förderung gesunder Gelenke empfohlen. Die Grünlippmuschel (GLM) ist ein weiterer bewährter Inhaltsstoff in der Gelenkergänzung für Menschen und Hunde, der nützliche Nährstoffe wie Omega-3-Fettsäuren, Glykosaminoglykane und Antioxidantien enthält. GLM ist ein starker Entzündungshemmer, der in Kombination mit Glucosamin und Chondroitin dazu beitragen kann, Schmerzen zu verringern und die Gelenkfunktion zu erhalten.

4 Gedanken zu „Glucosamin für Hunde: Hilfe bei Gelenkbeschwerden“

Schreibe einen Kommentar