Joggen mit Hund: Ein Ratgeber für den Herbst

Joggen mit Hund: Ein Ratgeber für den Herbst

Abgesehen von der Aufregung, mit Ihrem Hund auf Herbstabenteuer zu gehen, kann das Laufen sowohl Ihnen als auch Ihrem Hund ein Leben lang gute Gewohnheiten und Gesundheit bescheren. Aber noch mehr als das kann das Laufen beim Training, Verhalten und der Bindung helfen. Sehen Sie sich diesen Herbst einige Ideen an, wie Laufen die unzerbrechliche Bindung zu Ihrem Hund stärken kann.

Herbstliches Laufen mit Hunden

Der Herbst ist eine gute Zeit, um eine Laufroutine mit Hund zu beginnen oder fortzusetzen. In den meisten Regionen wird die Temperatur schnell angenehmer und die Gefahr der Überhitzung wird deutlich verringert. Ihr Hund nimmt den Wechsel der Jahreszeit wahrscheinlich noch bewusster wahr. Dadurch wird er wahrscheinlich neue Gerüche und andere Wildtiere, die auf den Wegen unterwegs sind, riechen. Egal ob Sie mit Ihrem Hund gerade erst eine Laufroutine beginnen oder ein alter Hut sind. Hier sind einige Ideen, wie Sie mit Ihrem Hund während der Herbstmonate gesund und aktiv bleiben können.

Aufwärmen und Dehnen: Eine gute Idee für Hund und Mensch

Wenn die Temperatur sinkt, ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass Ihr Hund ausreichend aufgewärmt wird. Viele Läuferinnen und Läufer nehmen vor einem Lauf gerne eine Aufwärm- und Dehnungsphase ein. Für der Hund ist das nicht anders. Wenn das Wetter draußen kälter als die Raumtemperatur ist, sollten man dafür sorgen, dass man selber und der Hund aufgewärmt und gedehnt sind. Es ist eine gute Idee, ein grundlegendes Gefühl für die Ruheherzfrequenz Ihres Hundes zu haben. Gehen Sie kurz joggen (zwei Minuten reichen wahrscheinlich aus), um ihr Herz ein wenig in Schwung zu bringen. Strecken Sie dann ihre Beine aus.

Wenn Sie das noch nie zuvor gemacht haben, ist es am einfachsten, wenn sie normal steht, ihr gegenüber steht, dann jedes Vorderbein einzeln hinter dem Knie nimmt und das Bein einfach vor ihr anhebt, so dass der lange Knochen parallel zum Boden ist und das Vorderbein sanft hängt. Halten Sie jedes Bein für eine Zählung von zehn.

Auch bei den Hinterbeinen lassen Sie sie wieder normal stehen und heben Sie einfach das hintere Bein einzeln nach vorne (in Bewegungsrichtung) und halten Sie es dort für eine Zehntelanzahl. Diese Dehnungen sind sanft – alles wird in der Richtung und den Winkeln der natürlichen Bewegung ausgeführt.

Es ist sinnvoll alle paar Kilometer anzuhalten und die Beines des Hundes wieder auszustrecken. Dabei sollten auch die Pfoten überprüft werden und sichergestellt werden, dass sich dort keine Gegenstände verfangen haben. Ein regelmässiger Fuss-Check ist auch ein guter Zeitpunkt, um die aktive Herzfrequenz des Hundes zu messen. Die Kenntnis ihrer durchschnittlichen Herzfrequenz hilft Ihnen, sicherzustellen, dass sie nicht überfordert ist.

Nicht alle Oberflächen haben die gleiche Beschaffenheit

Grasfelder und unbefestigte Wege sind gepflasterten Straßen vorzuziehen, und der Herbst bietet großartige Gelegenheiten, ein wenig im Gelände zu laufen. Informieren Sie sich unbedingt über die Strecken in Ihrer Gegend und kennen Sie die Regeln für Leinenpflichten. Wenn Sie in einer Region leben, in der es früh schneit, sollten Sie auf Ihren Hund beim Laufen Rücksicht nehmen.

Realistisches Tempo festlegen

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Ihr Hund manchmal im schnellen Trab dahingaloppiert und manchmal scheinbar mühelos dahingaloppiert? Wenn Sie in einem Gebiet oder entlang einer Straße oder eines Weges laufen, wo Ihr Hund angeleint sein muss, kann dies sehr wichtig werden. Ihr Hund kann bei einem schrägen Schritt mehr Kilometer effizienter zurücklegen, aber Sie können möglicherweise nicht mit ihm mithalten! Wenn Sie mit einem Tempo laufen, das unter ihrer Geschwindigkeit liegt, wird sie im Trab hart arbeiten, um an Ihrer Seite zu bleiben.

Zu lernen, wie man mit seinem Hund in einem Tempo läuft, das für Sie beide funktioniert, ist Teil der Erfahrung und auch Teil der unglaublichen Bindung, die das Laufen mit Ihrem Hund mit sich bringt. Wenn Sie mit den Bedürfnissen des anderen arbeiten, wird daraus wirklich eine Laufpartnerschaft.

Bei Tageslicht laufen

Ein Nachteil des Laufens im Herbst ist der unvermeidliche Verlust von Tageslicht. Dies kann große Veränderungen für Ihre Laufroutine bedeuten. Wenn Sie ein Morgen- oder Abendläufer sind, müssen Sie unter Umständen eine Änderung der Zeiten oder der Streckenführung in Betracht ziehen. Was auch immer Sie tun, lassen Sie sich durch den Lichtverlust nicht von Ihren Laufplänen abbringen: Draußen zu sein, wenn die Tage kürzer werden, ist selbst für einen schnellen Lauf eine gute Möglichkeit für Sie und Ihren Hund, jahreszeitlich bedingte affektive Störungen abzuwehren.

Rassen- und Altersbetrachtungen

Obwohl viele Hunderassen großartige Laufpartner sein können, gibt es ein paar Dinge zu beachten, wenn Sie sich auf das Laufen mit Ihrem Hund vorbereiten. Auch wenn der Herbst gute Temperaturbereiche für das Laufen bietet, wird das Alter Ihres Hundes immer ein wichtiger Faktor sein. Hunde reagieren am empfindlichsten auf Anstrengung in der Anfangs- und Endphase ihres Lebens.

Wenn Sie einen jungen Hund haben, und vor allem, wenn es sich um eine grosse Rasse handelt ist es wichtig, nicht zu viele Kilometer zuzunehmen, bevor er fertig gewachsen ist. Zu viel Laufen auf wachsenden Gelenken kann dem Wachstum Ihres Hundes schaden und seine langfristige Gesundheit der Gelenke beeinträchtigen. Es ist nie eine schlechte Idee, Sport zu treiben. Seien Sie aber vorsichtig mit den Laufkilometern, die sie zurücklegt, und den Oberflächen, auf denen sie läuft.

Auch beim Laufen mit einem älteren Hund ist eine gewisse Vorsicht geboten. Insbesondere bei heißem sowie kaltem Wetter und auch wenn der Herbst die optimale Jahreszeit für das Laufen mit einem älteren Hund sein kann.

Was die Hunderassen betrifft, so wird die Größe eine Überlegung sein. Kleinere Hunde haben andere Fähigkeiten und Ausdauer als grössere Hunde. Einige Hunde werden anfälliger für Atmungs- und Überhitzungsprobleme sein – was diese Besitzer wahrscheinlich dazu veranlasst, das kühlere Herbstwetter zu begrüßen.

Wenn Sie einen Hund mit einer kurzen Schnauze haben, der zum Schnarchen neigt, achten Sie auf die Atmung. Hunde mit kurzer Schnauze können Schwierigkeiten mit ihren Nasenwegen haben. Dies kann sich in Atembeschwerden und einer Tendenz zur Überhitzung äußert. In der Regel vertragen kleinere Hunde viel weniger Begleiterlauf als mittelgrosse oder grosse Hunde. Die Länge der Beine und das durchschnittliche Gewicht spielen ebenfalls eine Rolle. Wenn Sie auf der Suche nach einem Hund sind, der Sie auf Distanzläufen begleitet, denken Sie an Labrador oder Foxhound mehr als an Corgi, Bulldogge oder Basset Hound.

Joggen im Herbst mit Hund. Hier kommt ein Ratgeber mit ein paar Tipps.

Schreibe einen Kommentar