Getreidefreies Hundefutter als optimale Ernährung

Getreidefreies Hundefutter als optimale Ernährung

Getreidefreies Hundefutter? Wie kommt man darauf? Lebensmittelgeschäfte für uns Menschen haben die Regalflächen für glutenfreie Nudeln, Snacks, Brote, Kekse und Kuchenmischungen geschaffen. Restaurants bieten glutenfreie Pizza an, um Kunden anzusprechen, die sich glutunfrei ernähren wollen. Aber was ist mit unseren geliebten Hunden? Hier erfährst du mehr über die Vor- und Nachteile von getreidefreiem Hundefutter und wie es deinem Hund zugute kommen kann.

Die Geschichte des getreidefreien Hundefutters

Lange bevor Hundefutter aus einem Beutel gefüttert wurde, jagten und fingen Hunde rohe, proteinreiche Mahlzeiten. Schließlich sieht man keine Wölfe, die friedlich in einem Blumenfeld grasen. Genau wie die Theorie hinter der Paleo-Diät für den Menschen ahmt proteinbasierte, kornfreie Hundefutter die natürliche oder „angestammte“ Ernährung eines Hundes als Fleischfresser genauer nach. Mit der Einführung von massenproduziertem Hundefutter im Zweiten Weltkrieg wurden jedoch preiswerte Füllstoffe wie Mais, Weizen und Gerste in das Hundefutter aufgenommen. Vor dem Hintergrund Masse zu schaffen und die Kosten für das Hundefutter niedrig zu halten. Auch heute noch werden Mais oder Weizen in den meisten handelsüblichen Hundefuttermitteln als eine der wichtigsten Zutaten genannt.

Aber während sich Hunde von Wildtieren zu Internet-Prominenten entwickelt haben, ist das Verdauungssystem der Hunde immer noch ziemlich primitiv. Hunde haben wenig natürliche Verdauungsunterstützung, um komplexe Kohlenhydrate und Getreidekörner abzubauen und zu metabolisieren. Diese schwer verdaulichen Fasern und Körner bleiben unverdaulich, wobei der Körper hauptsächlich auf die Fermentation angewiesen ist, um sie abzubauen. Über einen langen Zeitraum kann dies das Verdauungssystems schädigen, was zu Darmentzündungsstörungen, Nahrungsempfindlichkeiten, Lebensmittelallergien, undichtem Darm und Fettleibigkeit führen kann.

Warum sollte ich meinem Hund getreidefreies Hundefutter füttern?

Nun fragst du dich wahrscheinlich, warum du deinem Hunde getreidefreies Hundefutter füttern solltest? Zum Einen kann es sein, dass dein Hund eine Lebensmittelallergie hat. Hier ist es sinnvoll deinem Hund ein getreidefreies Hundefutter anzubieten. Zum anderen kann es auch helfen ein hypoallergenes Hundefutter zu füttern. Es gibt aber auch einfach bestimmte Hunderassen, die ein erhöhtes Risiko für einen Lebensmittelallergie haben.

Hat mein Hund eine Lebensmittelallergie?

Wenn dein Hund diese Symptome zeigt, sprich am Besten mit deinem Tierarzt. Eine Nahrungsmittelallergie könnte schuld sein:

  • Übermäßige Blähungen
  • Loser Stuhl/Durchfall
  • Hautausschläge und Hautirritationen
  • Chronisches Lecken, Kauen oder Beißen zur Linderung von Juckreiz
  • Erbrechen
  • Häufige Ohrinfektionen

Rassen mit erhöhtem Risiko für Lebensmittelallergien

Einige Studien zeigen auch, dass die folgenden Hunderassen eine größere Chance haben können, Lebensmittelallergien zu entwickeln:

  • Retriever
  • Boxer
  • Chinesischer Shar Pei
  • Cocker Spaniel
  • Collie
  • Dackel
  • Dalmatiner
  • Lhasa Apso
  • Zwergschnauzer
  • Weicher Wheaton Terrier mit Beschichtung
  • Springer Spaniel
  • West Highland Weißer Terrier

Was sind die Vorteile von getreidefreiem Hundefutter?

Die meisten Tierärzte empfehlen heute, dass Kohlenhydrate und Getreide einen kleinen Teil der Nahrung eines Hundes ausmachen. Viele getreidefreie Hundefutter (insbesondere die feuchten und gefriergetrockneten getreidefreien Hundefutter) enthalten mehr Eiweiß und tierische Fette und weniger Kohlenhydrate als ihre getreidefreien Pendants und sind daher leichter zu verdauen.

Weitere Vorteile sind:

  • Hilft, Hunde länger voll zu halten, was zu weniger häufigem Essen führt (gute Nachrichten, da getreidefreie/proteinreiche Lebensmittel teurer sein können).
  • Kann die Allergien bei Hundefutter reduzieren.
  • Mehr Energie
  • Weniger und kleinere Stuhlgänge
  • Gesündere Haut
  • Glänzenderes Fell
  • Weniger Fellaausfall
  • Bessere Atmung
  • Reduzierte Blähungen

Ist getreidefreies Hundefutter das Richtige für meinen Hund?

Wenn dein Hund vollkommen glücklich und gesund ist, dann musst du möglicherweise keine Ernährungsumstellung vornehmen. Konsultiere immer deinen Tierarzt, bevor du die Ernährung deines Hundes grundlegend änderst.

Schaue dir die Zutatenliste auf dem Futter deines Hundes oder auf der Webseite der Marke an, um zu sehen, was es enthält. Wenn sie Mais, Weizen oder Soja als erste Zutaten auflisten, solltest du dich nach einem anderen Hundefutter umsehen, die das Protein (Huhn, Pferd, Hirsch, etc.) als eine der ersten Hauptbestandteile enthält.

Tipps für eine getreidefreie Ernährung deines Hundes

Wenn du dich entscheidest, deinen Hund von Getreideprodukten auf getreidefreie Produkte umzustellen, tue dies nicht von den einen auf den anderen Tag. Führe deinen Hund langsam an getreidefreies und proteinreiches Hundefutter ein, indem du es nach und nach einmischst. Durch die allmähliche Erhöhung der Mengen im Laufe weniger Wochen, ermöglichst du dem Verdauungssystem deines Hundes eine langsame Anpassung, was leichter bekömmlich ist. Achte während des Wechsels auf den Stuhl deines Hundes, um sicherzustellen, dass er nicht unter Verstopfung oder an Durchfall leidet.

Wenn du während des Wechsels auf getreidefreies Hundefutter größere Probleme feststellst (Haarausfall, Juckreiz, mangelndes Interesse an Essen oder Trinkwasser, etc.), wenden dich an deinen Tierarzt.

Rezept für ein selbstgemachtes getreidefreies Hundefutter

Hier kommt noch eine Rezeptidee für ein selbstgemachtes getreidefreies Hundefutter, als Alternative für ein Hundefutter aus dem Supermarkt.

Schreibe einen Kommentar