Wie viel Hundefutter sollte mein Hund bekommen?

Wie viel Hundefutter sollte mein Hund bekommen?

Ganz gleich, ob Sie einen Welpen haben, dessen Mantra „fressen, um zu fressen“ oder „fressen, um zu leben“ lautet. Eines der wichtigsten Dinge, die Sie für die lebenslange Gesundheit Ihres Hundes tun können, ist, ihm zu helfen, ein gesundes Gewicht zu halten. Dies beginnt mit einer Kombination aus der richtigen Menge an Futter und der richtigen Menge an Bewegung.

Aber was genau ist die „richtige“ Menge? Und wie berücksichtigen wir die sich verändernden Ernährungsbedürfnisse eines Hundes, wenn er wächst?

Es spielen viele Faktoren eine Rolle, wie viel Futter Ihr Hund braucht. Berücksichtigen Sie sein Alter, seine Rasse, sein Aktivitätsniveau und wie viel Zeit er im Freien verbringt. Nach Angaben des American Kennel Club (AKC) benötigen größere Rassen und aktivere Hunde mehr Kalorien pro Tag, ebenso wie Hunde, die viel Zeit im Freien verbringen, insbesondere bei kälterem Wetter.

Wieviel Hundefutter sollte ein Welpe bekommen?

Die Ernährungsbedürfnisse von Welpen sind natürlich anders als die eines erwachsenen oder sogar heranwachsenden Hundes. Zunächst einmal fressen sie oft öfter am Tag als erwachsene Hunde. Je nach Rasse und Alter Ihres Welpen frisst er bis zu vier Mahlzeiten pro Tag oder zwei- bis dreimal so viel wie ein erwachsener Hund.

Wenn man Welpen einen Zeitplan für ihre Mahlzeiten gibt und dann 10-20 Minuten nach der Mahlzeit alle Essensreste mitnimmt, hilft das, gute Essgewohnheiten zu entwickeln.

Mit dieser Methode können Sie lernen, wie viel Ihr Welpe braucht, und sie hilft Ihrem Welpen, sich gute Gewohnheiten anzueignen, z.B.: Wenn Sie hungrig sind, essen Sie!

Wenn ein Welpe bei einer Mahlzeit nicht genug isst, hilft ihm sein Hunger, die Mahlzeit bei der nächsten Fütterung zu beenden und zu lernen, zu essen, wenn das Futter verfügbar ist. Und da sie häufig fressen, werden sie nicht lange hungrig bleiben.

Wieviel Hundefutter sollte ein erwachsener Hund bekommen?

Die meisten Rassen erwachsener Hunde fressen laut PetMD zweimal täglich. Wenn Sie einen erwachsenen Hund adoptieren und mit seinen Essgewohnheiten nicht vertraut sind, sind zwei Tassen altersgerechtes Futter pro Tag ein guter Anfang – eine morgens und eine abends, und immer mit frischem Wasser zur Verfügung. (Hundefutterfirmen vermarkten oft Futter für verschiedene Lebensabschnitte, so dass es einfach ist, ein Futter zu finden, das für Ihren Hund in seinem Lebensabschnitt geeignet ist). Bei einigen Hundefuttermarken sind Richtlinien auf der Tüte aufgedruckt, und dies kann ein guter Ausgangspunkt sein, je nach der aktuellen Größe und dem Idealgewicht Ihres Hundes zu- oder abzunehmen.

Es wird vermutet, dass erwachsene Hunde, je nach ihrer Persönlichkeit, verantwortungsbewusst genug sein können, um zu entscheiden, wie viel Futter ausreicht. In diesem Fall würden Sie tagsüber das Futter weglassen und den Hund entscheiden lassen, wie viel er möchte.

Besitzer dieser „eat to live“-Typen haben oft wenig Schwierigkeiten, ihrem Hund zu helfen, ein gesundes Gewicht zu halten, solange der Hund genügend Bewegung bekommt. Einige Hunde gedeihen mit dieser „Weide-Routine“, während andere… sich einfach nicht beherrschen können.

Diejenigen von uns, die Hunde vom Typ „Leben zum Essen“ haben, müssen ihren Hunden bei der Portionskontrolle helfen. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihrem Hund zu helfen, ein gesundes Gewicht zu halten, kann Ihnen Ihr Tierarzt mit Ideen zur Gewichts- und Portionskontrolle helfen. Möglicherweise empfiehlt er Ihnen ein spezielles Futter, das oft Premium-Futter enthält.

Wenn Sie immer noch ratlos sind, versuchen Sie es mit dieser allgemeiner Faustregel für erwachsene Hunde:

  • Kleine Rassen: 3/4 Tasse bis 1 1/2 Tassen pro Tag
  • Mittlere Rassen: 1 3/4 bis 2 2/3 Tassen pro Tag
  • Große Rassen: 3 bis 4 1/2 Tassen pro Tag, plus 1/3 Tasse für je 10 Pfund über 100 Pfund

Eine Anmerkung zu Nassfutter

Nassfutter kann eine teurere Option sein, die Hunde sicherlich eher bevorzugen. Es ist aber wichtig, hier sicherzustellen, dass das Futter, von guter Qualität ist. Es wird davor gewarnt, dass fleischhaltiges Futter allein Ihrem Hund möglicherweise nicht die vollständig ausgewogene Nahrung gibt, die er benötigt. Möglicherweise sollte hier eine Mischung aus Nass- und Trockenfutter verwendet werden.

Nicht-kommerzielles Hundefutter

Einige Tierbesitzer ziehen es vor, ihr Futter für ihre Hunde selbst zuzubereiten, was einige Vorteile gegenüber gekauftem Trockenfutter haben kann. Zunächst einmal kann hausgemachtes Futter für Hunde leichter verdaulich sein. Besitzer, die diesen Weg gehen, können diese Futtermittel in allen Lebensphasen verfüttern, ohne vom Welpen- über das Erwachsenen- zum Hundefutter für Hunde im fortgeschrittenen Alter überzugehen.

Einige Besitzer wählen diese Art von Futter, wenn ihr Hund sehr spezielle Ernährungsbedürfnisse oder andere gesundheitliche Erwägungen hat.

Was ist mit Leckerlis?

Als allgemeine Regel gilt, dass Leckerlis nicht mehr als 10 % der täglichen Kalorienaufnahme Ihres Hundes ausmachen sollten. Planen Sie Leckerlis entsprechend, wenn Sie sich in einem Trainingsprogramm befinden, um sicherzustellen, dass sie nicht zu viele werden.

Wenn Sie einen Hund haben, der bereits übergewichtig ist, denken Sie über kreative Leckerli-Ideen nach, die nicht zu viele Kalorien zuführen. Wir hatten einmal einen Hund, der grüne Bohnen liebte – ein schönes kalorienarmes „Leckerli“.

Wie kann ich feststellen, ob das Gewicht meines Hundes gesund ist?

Es gibt ein paar Anzeichen dafür, dass Ihr Hund ein gutes Gewicht hat. Sie können die Form Ihres Hundes schnell erfassen, um festzustellen, ob er dort ist, wo er sein muss.

Zunächst sollte Ihr Hund eine „Sanduhr“-Figur haben, wenn Sie ihn von oben betrachten. Das bedeutet, dass Sie breitere Schultern und Rippen sehen sollten, eine Verjüngung hinter ihrem Brustkorb, die sich dann an ihren Hüften wieder verbreitert.

Zweitens, wenn man sie von der Größe her betrachtet, sollte sie „hochgezogen“ sein, was bedeutet, dass ihre Rippen näher am Boden liegen sollten als ihr Bauch.

Und schließlich sollten ihre Rippen nicht sichtbar sein, aber Sie sollten sie mit der Hand mit nur leichtem Druck ertasten können. Dieser schnelle Überblick sollte Ihnen helfen zu beurteilen, ob Ihr Hund genügend Futter und Bewegung bekommt oder ob die Futteraufnahme angepasst werden muss.

Gesundheit und übergewichtige Hunde

Fettleibigkeit ist ein häufiges Problem bei Hunden und resultiert oft aus einer Kombination von zu viel Futter und zu wenig Bewegung.

Es kann zwar jedem passieren, aber es ist wichtig, Ihren Hund auf ein gesundes Gewicht zu bringen, wenn er fettleibig ist, da diese Erkrankung zu einer Vielzahl anderer Gesundheitsprobleme führen kann, darunter Muskel-Skelett-Probleme, kongestive Herzinsuffizienz, Cushings-Krankheit, Hautkrankheiten und einige Krebsarten.

Wenn Ihr Hund übergewichtig oder fettleibig ist, sollten Sie Ihren Tierarzt um Hilfe bitten, damit Ihr Hund ein gesundes Gewicht halten kann.

Schreibe einen Kommentar