Kann ich meinem Hund Schmerzmittel geben?

Kann ich meinem Hund Schmerzmittel geben?

Zu wissen, dass Ihr Hund Schmerzen hat, ist bedrückend. Es ist verständlich, dass man etwas tun will – irgendetwas -, um die Schmerzen so schnell wie möglich zu lindern.

Aber hören Sie auf, nach einem menschlichen Schmerzmittel zu greifen, das Sie Ihrem Hund geben können. Freiverkäufliche Schmerzmittel und andere Medikamente für Menschen können für Hunde sehr gefährlich und sogar tödlich sein.

Hunden sollen Ibuprofen (Advil), Paracetamol (Tylenol), Aspirin oder andere Schmerzmittel, die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind, nur unter tierärztlicher Aufsicht verabreicht werden.

Wie wirken sich Aspirin und andere Schmerzmittel auf Hunde aus?

Einige der gängigsten rezeptfreien Schmerzmittel fallen in die Kategorie der nichtsteroidalen Antirheumatika.

Häufige Beispiele sind Aspirin, Ibuprofen und Naproxen. Sie alle wirken durch Hemmung eines Enzyms namens Cyclooxygenase, das hormonähnliche Substanzen namens Prostaglandine produziert, die Entzündung, Fieber und Schmerzen fördern.

Prostaglandine spielen aber auch viele andere Rollen im Körper, wie die Aufrechterhaltung eines angemessenen Blutflusses zu den Nieren, die Produktion einer Schleimschicht, die die Innenauskleidung des Magen-Darm-Trakts schützt, und die normale Gerinnung des Blutes.

Wenn diese Funktionen durch nichtsteroidales Antirheumatikum nachteilig beeinflusst werden, können Hunde Probleme entwickeln wie:

  • Gastrointestinale Geschwüre
  • Erbrechen und Durchfall (oft blutig)
  • Appetitlosigkeit
  • Blutungsstörungen
  • Funktionsstörung der Niere
  • Leberschäden (in einigen Fällen)

Hunde können ohne entsprechende Behandlung sterben. Es ist nicht sicher, Ihrem Hund irgendeine Menge Aspirin, Ibuprofen, Naproxen oder andere für Menschen bestimmte entzündungshemmende Mittel zu verabreichen, ohne vorher mit Ihrem Tierarzt gesprochen zu haben.

Katzen reagieren besonders empfindlich auf die unerwünschten Wirkungen von NSAR. Da aber mehr Hunde diesen Medikamenten ausgesetzt sind, werden bei Hunden im Vergleich zu Katzen mehr Fälle von NSAR-Toxizität gemeldet.

Kann Tylenol für Hunde verwendet werden?

Acetaminophen (Tylenol) ist kein NSAR, aber es ist trotzdem genauso gefährlich für Hunde.

Niemand weiß genau, wie es Schmerzen und Fieber lindert; es hat keinen Einfluss auf Entzündungen. Wenn Hunde jedoch toxische Mengen von Acetaminophen zu sich nehmen, zerstört es ihre Leberzellen, schädigt die Nieren und wandelt Hämoglobin – das sauerstofftragende Molekül im Blut – in Methämoglobin um. Dies kann zu einer schlechten Sauerstoffversorgung im ganzen Körper und einer weit verbreiteten Gewebeschädigung führt.

Wenn Sie einen Haushalt mit mehreren Haustieren führen, sollten Sie auch wissen, dass Katzen so empfindlich auf die unerwünschten Wirkungen von Paracetamol reagieren, dass die Einnahme von nur einer Tablette in normaler Dosierung zu einer schweren Toxikose führen kann und zwei Tabletten tödlich sein können.

Was kann ich meinem Hund zur Schmerzlinderung geben?

Aus all den oben genannten Gründen sollten Sie Hunden keine NSAR wie Aspirin und Ibuprofen oder andere Schmerzmittel wie Paracetamol ohne die Aufsicht eines Tierarztes verabreichen.

Die Arzneimittelhersteller haben spezielle Schmerzmittel für Haustiere entwickelt, die für Hunde sicherer und wirksamer sind als die für uns Menschen. Ihr Tierarzt kann Ihnen Schmerzmittel verschreiben, die speziell für Hunde entwickelt wurden und die die Beschwerden des Hundes sicher und wirksam lindern können.

Mit dem Wissen um die Besonderheiten des Gesundheitszustands und der Vorgeschichte Ihres Hundes, kann der Tierarzt eine richtige Diagnose stellen. Er kann bestimmen, welches Medikament und welche Dosis für Ihren Hund am besten geeignet sind, und einen Plan zur Überwachung erstellen, der die Behandlung so sicher wie möglich macht.

Zu den NSAR, die häufig bei Hunden eingesetzt werden, gehören Carprofen, Etodolac und Meloxicam.

Andere Maßnahmen zur Schmerzlinderung

Verschreibungspflichtige Medikamente sind nicht die einzige Möglichkeit, einem Hund Schmerzlinderung zu verschaffen. Chronisch entzündliche Erkrankungen wie Osteoarthritis sprechen oft gut auf eine Ernährungsumstellung an.

Schwerere Fälle können auch von Physiotherapie, Akupunktur, Kaltlaserbehandlungen und anderen Interventionen profitieren.

Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, um festzustellen, welche Medikamente oder Behandlungen für Ihren Hund die richtigen sind.

Schreibe einen Kommentar