Ohrenentzündungen bei Hunden

Ohrenentzündungen bei Hunden

Viele Hundehalter kennen die Anzeichen einer Ohrenentzündung: Jaulen, Kratzen und Kopfschütteln sind oft die ersten Symptome des Problems.

Ohrenentzündungen sind häufige Erkrankungen bei Hunden, insbesondere bei Hunden mit Schlappohren wie Basset Hounds und Cocker Spaniels. Schätzungsweise 20 Prozent der Hunde haben eine Form von Ohrkrankheit, die ein oder beide Ohren betreffen kann. Glücklicherweise gibt es Schritte, die man unternehmen kann, um die Länge und Schwere dieser Episoden für den Hund zu reduzieren.

Es gibt drei Arten von Ohrenentzündungen, die formal als Otitis externa, Media und Interna bekannt sind. Die häufigste ist die Otitis externa, bei der eine Entzündung die Zellschicht angreift, die den äußeren Teil des Gehörgangs auskleidet. Otitis media und interna beziehen sich auf Entzündung des mittleren und inneren Gehörgangs. Diese Infektionen resultieren oft aus der Ausbreitung der Infektion durch das Außenohr. Otitis media und interna können sehr schwerwiegend sein und zu Taubheit, Gesichtslähmung und vestibulären Anzeichen führen. Deshalb ist es wichtig, Infektionen zu verhindern und sich bei auftretenden Problemen frühzeitig behandeln zu lassen.

Symptome von Ohrenentzündungen bei Hunden

Einige Hunde zeigen keine Symptome bei einer Ohrenentzündung, bis auf die Ansammlung von Schmalz und einem Ausfluss in den Gehörgang. Aber Ohrenentzündungen verursachen oft erhebliche Unannehmlichkeiten und betroffene Hunde können folgende Anzeichen zeigen:

  • Kopfschütteln
  • Kratzer am betroffenen Ohr
  • Dunkle Ablagerungen
  • Unangenehmer Geruch
  • Rötung und Schwellung des Gehörgangs
  • Schmerzen
  • Juckreiz
  • Krustenbildung oder Schorf in den Ohren

Was verursacht Ohrenentzündungen bei Hunden?

Der Gehörgang des Hundes ist vertikaler als der eines Menschen und bildet eine L-Form, die dazu neigt, sich in der Flüssigkeit zu halten. Dies macht Hunde anfälliger für Ohrenentzündungen. Ohrenentzündungen werden typischerweise durch Bakterien, Hefen oder eine Kombination aus beidem verursacht. Bei Welpen können auch Ohrmilben eine Infektionsquelle sein.

Hier findet du einige Faktoren, warum es bei Hundeohren zu einer Entzündungen kommen kann:

  • Feuchtigkeit, die ein optimales Wachstumsklima für Bakterien und Hefen schaffen kann.
  • Allergien, die bei etwa 50 Prozent der Hunde mit allergischer Hautkrankheit und 80 Prozent der Hunde mit Lebensmittelempfindlichkeit zu Ohrenerkrankungen führen.
  • Hormonelle Störungen, wie z.B. Schilddrüsenerkrankungen
  • Autoimmunerkrankungen
  • Wachsaufbau
  • Fremdkörper
  • Verletzung des Gehörgangs
  • Übermäßige Reinigung

Bei starken Entzündungen der Hundeohren ist eine präzise Diagnose erforderlich

Wenn dein Hund eines der Anzeichen von Ohrenentzündungen zeigt, ist es wichtig, so schnell wie möglich deinen Tierarzt aufzusuchen. Eine schnelle Behandlung ist nicht nur für das Wohlbefinden deines Hundes notwendig (diese Bedingungen können schmerzhaft sein!), sondern auch, um die Ausbreitung einer Infektion auf das Mittel- und Innenohr zu verhindern. Versuche nicht, Ohrprobleme zu Hause zu behandeln.

Sei darauf vorbereitet, deinem Tierarzt eine ausführliche Vorgeschichte des Problems zu geben. Dies ist besonders wichtig bei Erstinfektionen oder wenn du einen neuen Tierarzt aufsuchst. Dein Tierarzt wird folgendes wissen wollen:

  • Dauer der Symptome, wie Schmerzen, Schwellungen, Ausfluss und Geruch
  • Ob dein Hund irgendwelche Allergien oder andere medizinische Grundbedingungen hat
  • Ob dein Hund Medikamente einnimmt
  • Was dein Hund gefressen hat
  • Wie oft du die Ohren deines Hundes reinigst und welche Produkte du verwendest.
  • Wann du die Haare in den Ohren deines Hundes geschnitten oder gezupft hast
  • Aktuelle Aktivitäten wie Bäder, Pflege oder Schwimmen
  • Ob dein Hund eine Vorgeschichte von Ohrinfektionen hat, wann sie aufgetreten sind und wie sie behandelt wurden

Nachdem du die Vorgeschichte deines Hundes erzählt hast, wird dein Tierarzt eine körperliche Untersuchung durchführen. In schweren Fällen kann dein Tierarzt auch empfehlen, deinen Hund zu betäuben, um die Untersuchung tief im Gehörgang zu erleichtern. Dein Tierarzt wird beide Ohren untersuchen, und die Untersuchung kann Folgendes beinhalten:

  • Visuelle Beurteilung zur Suche nach Anzeichen wie Rötungen, Schwellungen und Ausfluss
  • Untersuchung mit einem Otoskop, das die Beurteilung von Gehörgang und Trommelfell ermöglicht
  • Sanftes Ertasten des Ohres zur Beurteilung des Schmerzniveaus
  • Mikroskopische Untersuchung von Proben, die durch Abstrich am Ohr entnommen wurden.
  • Kultur von Proben aus dem Ohr
  • Biopsien oder Röntgenaufnahmen in schweren oder chronischen Fällen

Wie werden Ohrentzündungen bei Hunden behandelt?

Dein Tierarzt wird die Ohren deines Hundes mit einem medizinischen Reiniger gründlich säubern. Der Tierarzt kann dir auch ein Reinigungsmittel und ein topisches Medikament zur Verwendung zu Hause verschreiben. In schweren Fällen kann dein Tierarzt orale Antibiotika und entzündungshemmende Medikamente verschreiben.

Die meisten unkomplizierten Ohrenentzündungen lösen sich innerhalb von 1-2 Wochen, sobald die entsprechende Behandlung beginnt. Aber schwere Infektionen oder solche, die auf Grunderkrankungen zurückzuführen sind, können Monate dauern oder zu chronischen Problemen werden.

Es ist wichtig, die Anweisungen deines Tierarztes genau zu befolgen und zur empfohlenen Nachkontrolle in die Tierklinik zurückzukehren. Lücken in der Behandlung deines Hundes können zum Wiederauftreten der Infektion führen. Es ist besonders wichtig, dass du den vollen Kurs der Medikamente deines Hundes beendest, auch wenn es deinem Hund scheinbar besser geht. Wenn der gesamte Behandlungsverlauf nicht abgeschlossen wird, kann dies zu zusätzlichen Problemen wie resistenten Infektionen führen.

Kann man Ohrenentzündungen bei Hunden vorbeugen?

Wie bei den meisten Krankheiten ist die Prävention immer das Beste. Überschüssige Feuchtigkeit ist eine häufige Ursache für Ohrenentzündungen, daher solltest die Ohren deines Hundes nach dem Schwimmen und Baden gründlich trocken sein. Wenn dein Hund anfällig für chronische oder wiederkehrende Ohrenentzündungen ist, kann die Identifizierung und Behandlung von zugrundeliegenden Ursachen wie Allergien helfen, das Auftreten neuer Infektionen zu verhindern.

Ohrenentzündungen sind bei vielen Hunden ein häufiges und oft wiederkehrendes Problem, aber mit Hilfe eines Tierarztes kann man die Ohren des Hundes sauber und angenehm halten. Wenn dein Hund Anzeichen einer Ohrenentzündung zeigt, suche sofort eine Behandlung auf, um sicherzustellen, dass das Problem nicht ernst wird.

Eine schonende Art die Ohren deines Hundes zu säubern, findest du hier.

Schreibe einen Kommentar